Klasse 4.3 (Frau Rohra)

 

 

 

November 2021

Nach den monatelangen und sich immer wieder ändernden Maßnahmen, die unser gewohntes Schulleben auf Eis legten, kehrt auch in der Klasse 4.3 zunehmend Normalität ein. Schüler wie Lehrer genießen es, in strahlende Gesichter zu blicken, die nicht mehr von Masken verdeckt werden. Die Durchmischung aller Klassen auf dem Schulhof erzeugte bei allen zunächst ein ganz ungewohntes Gefühl. Das Spielen mit den jüngeren Kindern der Schule ist endlich wieder erlaubt. Außerdem darf die Spielzeugausleihe wieder stattfinden. Traditionell ist dafür die 4. Klasse zuständig, die schrittweise die Kinder der 3. Klasse anlernt, um die Ausleihe im neuen Schuljahr schließlich zu übernehmen. Als problematisch stellte sich nun heraus, dass die Schüler der Klasse 4.3 pandemiebedingt  nie angelernt werden konnte und sich nun ein System überlegen müssen, welches sich gut umsetzen lässt. Der Andrang an der Ausleihe ist riesig, denn Spielzeuge sind begehrt nach der langen Zeit, in der diese Art der Beschäftigung auf dem Schulhof nicht gestattet war.

Im 4. Schuljahr wurde den Kindern bewusst, dass sie spätestens jetzt die ‚Vorbilder‘ für alle jüngeren Schüler sind. Nach den Sommerferien nutzten wir die Gelegenheit und luden unsere Patenklasse (2.3) zum ersten Mal zu einer Gemeinschaftsunternehmung ein. Geplant war, die gefährliche Böllingerstraße entlang zu gehen, die zum Schulweg der meisten Kinder gehört. Auf diesem Unterrichtsgang nahm jeweils ein Viertklässler einen Zweitklässler an der Hand und so übte jedes Kind, sicher die Straßenseite an der vereinbarten Stelle am Kleinfeld zu überqueren: Blick vom Bordstein aus nach links, nach rechts und wieder nach links und dann vorsichtig zu den Leitplanken gehen! Sie übten gemeinsam, nah an den Leitplanken zu bleiben, um sicher durch die enge Böllingerstraße zu kommen. In der Dorfmitte trainierten die Zweitklässler mit der Unterstützung der ‚Großen‘, sicher über den Fußgängerüberweg zu kommen. Die Autofahrer zeigten sich sehr geduldig und warteten den vielen Schülern zuwinkend ab, bis auch das letzte Pärchen sein Können am ‚Zebrastreifen‘ unter Beweis stellen konnte.

Des Weiteren nimmt die Klasse 4.3 derzeit an einer Unterrichtseinheit teil, welche unsere Schoolworkerin anbietet: Kooperationsspiele. Um bei den Spielen bessere Erfolge zu erzielen, wählte die Klasse ihren Klassensprecher und seine Vertreterin. Auch erhofft sich die Klasse 4.3 positive Effekte aufgrund der neuen Sitzordnung: Seit Kurzem sitzen Mädchen und Jungen abwechselnd nebeneinander.

SEPTEMBER 2018 - 3. Besuch bei der Feuerwehr

Am 23. August war die Klasse 1.3 zu Besuch bei der Feuerwehr in Dirmingen. Herr Fuchs zeigte den Schülern eine lehrreiche Powerpoint-Präsentation und führte praktische Versuche durch, die den Kindern zeigten, was es zum Brennen braucht und wie Feuer gelöscht werden kann. Es wurde über das korrekte Verhalten im Falle eines Brandes gesprochen. Die Kinder lernten die Telefonnummer der Feuerwehr und wie sie einen Notruf absetzen. Außerdem sahen sie, wie die komplette Ausrüstung eines Feuerwehrmannes bei einem Brandeinsatz aussieht. Die Atemschutzmaske war ein bisschen Angst einflößend. Alle Schüler durften das neue Feuerwehrauto besichtigen und sich hineinsetzen. Schließlich gab es bei heißem Wetter eine kleine Abkühlung mit dem Feuerwehrschlauch, den jedes Kind einmal festhalten durfte. 

Als Hausaufgabe sollte jedes Kind die Telefonnummer 112 und seine eigene Adresse auswenig lernen - für den Notfall. 

Besuch bei der Feuerwehr
Besuch bei der Feuerwehr

press to zoom
Besuch bei der Feuerwehr 2
Besuch bei der Feuerwehr 2

press to zoom
Besuch bei der Feuerwehr
Besuch bei der Feuerwehr

press to zoom
1/2